Halbfinale gegen Mexiko

Geheim-Spickzettel: Anweisungen von Jogi Löw enthüllt

+
Was mag diese Geste Löws aus dem Halbfinale gegen Mexiko wohl bedeutet haben? Vielleicht: Spiel „diagonal + schnell“!

Während der Halbfinal-Begegnung des Confed Cups zwischen Deutschland und Mexiko ist Bundestrainer Joachim Löw mit einem Zettel fotografiert worden. Das stand darauf. 

Sotschi - Dass Fußballtrainer während der Spiele Zettel in der Hand halten, ist nichts Ungewöhnliches. Auch, dass sie sich über die 90 Minuten hinweg die wichtigsten Szenen fleißig notieren, sieht man dann und wann. Spätestens seit der Halbfinal-Begegnung zwischen Deutschland und Mexiko wissen wir nun auch, dass Bundestrainer Joachim Löw zu dieser Trainer-Gattung gehört. 

Löw wurde während des Confed-Cup-Halbfinales mit einem dieser Zettel in der Hand fotografiert. Das berichtet die Bild. Das Besondere dabei: Der Inhalt ist gut zu lesen. Der Bundestrainer hatte sich darauf notiert, wie er die Mexikaner zu schlagen gedachte: Seine Mannschaft solle doch bitte die „2. Bälle gewinnen + zurückweichen“, den Gegner „vorne binden“, in der Defensive Zwei-gegen-eins-Situationen mithilfe des Torwarts ausspielen. Im Spielaufbau mögen die zentralen Mittelfeldspieler um Leon Goretzka den Ball bitte „diagonal + schnell“ nach vorne bewegen, dabei sollen die Außen „Laufwege in die Tiefe“ gehen. 

Die Anweisungen wurden gut umgesetzt

Das alles war wohl Teil seiner Kabinenansprache vor dem Spiel und klappte dann im Halbfinale so gut, dass die Mannschaft von Löw Mexiko mit 4:1 vom Feld fegte, während der 90 Minuten so dominant auftrat, dass der jungen Elf jetzt sogar der Titel zugetraut wird. Im Finale geht es am Sonntag nun gegen Chile. Die Chilenen um Arturo Vidal und Alexis Sánchez waren bisher die einzige Mannschaft, die der Elf von Joachim Löw ein Unentschieden abtrotzen konnte, die Spiele gegen Australien, Kamerun und das erwähnte Halbfinale gegen Mexiko gewann die deutsche Nationalmannschaft allesamt. 

Bleibt nun nur noch zu hoffen, dass die Anweisungen von Löws Zettel beim Finale ebenso gut funktionieren wie gegen die Mexikaner. 

Auch U21 verhilft Zettel zum Erfolg

Auch bei der so erfolgreichen U21-Nationalmannschaft erregte jüngst ein Zettel große Aufmerksamkeit. Im entscheidenden Elfmeterschießen des Halbfinales zwischen Deutschland und England wurde dem deutschen Torhüter Julian Pollersbeck vom Trainerstab ein kleines Papier zugesteckt, mutmaßlich mit Informationen zu Englands Schützen. Doch: Das Papier war unbeschrieben

Lesen Sie auf tz.deein Interview mit dem deutschen Bundestrainer

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.