„Man sollte nichts überstürzen“

Gehen oder bleiben? Leno sieht "Argumente für beide Wege"

+
Bernd Leno beim Spiel Bayer Leverkusen gegen 1. FC Köln.

Nationaltorhüter Bernd Leno schwankt bei der Frage nach seinem Verbleib beim Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen: "Es gibt Argumente für beide Wege.“

Und weiter sagte er: „Natürlich würde mich ein Wechsel zu einem europäischen Topklub womöglich nochmals persönlich weiterbringen", sagte der 25-Jährige dem Fachmagazin kicker: "Die Situation bei Bayer Leverkusen bietet aber auch Chancen. Man kann von beiden Szenarien profitieren."

Leno, der offenbar eine Ausstiegsklausel in seinem bis 2020 laufenden Vertrag hat, will die Entscheidung über seine Zukunft ohne Eile treffen: "Fakt ist: Ich spiele bei einem Top-Klub in Deutschland. Man sollte nichts überstürzen."

Ausschließen will der Schlussmann einen Wechsel nicht. "Es ist alles möglich. Ich möchte nicht aus Leverkusen flüchten, weil die Saison mal schlecht gelaufen ist. Aber man weiß hier auch, dass ich mir - wie in jedem Sommer - Gedanken über die zurückliegende Saison und die Zukunft mache", so Leno. Man müsse dabei "auch abwägen, was für einen persönlich das Beste ist. Besonders dann, wenn man Ambitionen hat, in der Nationalmannschaft eine gewichtige Rolle zu spielen."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.