Urteil des Amtsgerichts Dortmund

Wegen Fahrerflucht: BVB-Star Guerreiro erhält Strafe

+
Raphaël Guerreiro stand wegen Fahrerflucht vor Gericht.

Dortmunds Raphaël Guerreiro stand wegen Fahrerflucht vor Gericht. Nun hat das Amtsgericht die Strafe nach dem Einspruch von Guerreiros Anwalt verkündet.

Dortmund - Der portugiesische Fußball-Europameister Raphaël Guerreiro von DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund ist vom Amtsgericht Dortmund wegen Fahrerflucht zu einer Zahlung von 90.000 Euro an gemeinnützige Organisationen in Dortmund verurteilt worden. Außerdem erhielt der 23-Jährige eine Bewährungsstrafe in Höhe von weiteren 90.000 Euro.

Sollte der Iberer in den kommenden zwei Jahren gegen die vom Gericht verhängten Auflagen nicht verstoßen und sich nichts zuschulden kommen lassen, muss er die Geldstrafe von 30 Tagessätzen a 3000 Euro nicht zahlen. Dies bestätigte ein Gerichtssprecher auf SID-Anfrage.

Guerreiro soll Vorfahrtsregel missachtet haben

Guerreiros grauer Porsche 911 Turbo war im November 2016 angeblich beim Abbiegen an einer Kreuzung in Dortmund mit einem anderen Fahrzeug zusammengestoßen, wobei der BVB-Profi offensichtlich die Vorfahrtregelung nicht beachtet haben soll. Der Borussen-Spieler soll sich den Schaden angeschaut haben, dann allerdings davongefahren sein.

Später soll sich Guerreiro allerdings bei der Polizei gemeldet und zugegeben haben, in den Unfall verwickelt gewesen zu sein. Zunächst war ein Strafbefehl gegen den Spieler über 120.000 Euro (40 Tagessätze a 3000 Euro) verhängt worden. Dagegen hatte der Anwalt des Spielers Einspruch eingelegt. Am Mittwoch wurde die Geldstrafe auf Bewährung sowie die Zahlung an gemeinnützige Organisationen verhängt.

Mehr Informationen zu Borussia Dortmund finden Sie bei unseren Kollegen von wa.de*

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.