Türkischer Erstligist Genclerbirligi

Bei Vollbart: 9000 Euro Strafe

+
Müsste zahlen, wenn er für Genclerbirligi auflaufen würde: Franck Ribéry.

Ankara - Fußballer beim türkischen Erstligisten Genclerbirligi Ankara müssen sich in Zukunft rasieren, wenn sie keine Geldstrafen riskieren wollen.

Für Vollbärte werde künftig eine Geldbuße von 25 000 Lira (knapp 9000 Euro) fällig, sagte Vereinschef Ilhan Cavcav der Nachrichtenagentur Dogan. „Ist das eine Imam-Hatip-Schule?“, fragte Cavcav mit Blick auf die zunehmende Zahl bärtiger Fußballer in der Türkei. „Du bist ein Sportler. Du solltest ein Vorbild für die Jugend sein.“ An Imam-Hatip-Schulen werden in der Türkei muslimische Prediger ausgebildet. Cavcav fügte hinzu: „Ich bin 80 Jahre alt und ich rasiere mich jeden einzelnen Tag.“

Der Vereinschef sagte, er habe beim türkischen Fußballverbandschef Yildirim Demirören vergeblich für ein generelles Bartverbot für Spieler geworben. Demirören habe darauf verwiesen, dass die UEFA eine solche Vorgabe nicht zulassen würde. Cavcav sagte: „Ich habe genug von dieser UEFA.“ Als „schlechte Beispiele„ nannte der Chef von Genclerbirligi den bärtigen Trainer von Besiktas Istanbul, Slaven Bilic, Besiktas-Mittelfeldspieler Olcay Sahan, Fehnerbahce-Torwart Volkan Demirel und Galatasaray-Mittelfeldspieler Selcuk Inan.

In der Bundesliga wäre ein solcher Vorstoß wohl undenkbar. Viele Spieler schmücken sich auch hierzulande mit einer stylischen Gesichtsbehaarung. Derzeit berühmtester Bartträger in der deutschen Eliteklasse ist Franck Ribéry vom FC Bayern. 

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.