Geschlagen und mit Milch übergossen?

Handgemenge im Spielertunnel: Skandal um Mourinho nach Manchester-Derby

+
Jose Mourinho (l.) mit seinem Stürmer Romelu Lukaku.

Jose Mourinho, Trainer von United, ist nach der Pleite im Manchester-Derby in der City-Kabine aufgetaucht. Dabei kam es offenbar zu einem Eklat.

Manchester/München - Klar, die Laune von Jose Mourinho war nach dem Schlusspfiff im Keller. Im Lokalderby gegen Manchester City hatte der Coach von Manchester United eine 1:2-Niederlage hinnehmen müssen. Der Stadtrivale, trainiert von Mourinhos altem Erzfeind Pep Guardiola, liegt nach dem 16. Spieltag bereits elf Punkte vor den zweitplatzierten Red Devils - die Meisterschaft in der Premier League scheint so gut wie entschieden. Doch vorerst muss sich die Truppe von Pep Guadriola am nächsten Wochenende beweisen. Dann heißt es: Manchester City gegen Tottenham Hotspur.

Mourinho beschwert sich über respektlose Siegesfeier der Gäste

Noch schlechter dürfte Mourinhos Laune noch ein wenig später gewesen sein, nach einem Zwischenfall an der Tür zur Gästekabine. Wie englische Medien, unter anderem der Telegraph, berichten, war der portugiesische Star-Coach  zur City-Umkleide gegangen, um sich über den respektlosen Umgang der Citizens zu beschweren. Mourinho war die Siegesfeier zu geräuschvoll, die laute Musik in der City-Kabine störte „The Special One“ offenbar gewaltig.

Mourinho soll sich daraufhin ein lautstarkes portugiesisches Wortgefecht mit Citys brasilianischem Torwart Ederson geliefert haben - das anschließend in ein tumultartiges Handgemenge ausgeartet sein soll, an dem bis zu 20 Akteure beider Lager beteiligt waren. Dabei wurde Mourinho angeblich mit Milch und Wasser überschüttet sowie mit einer Plastikflasche auf den Kopf geschlagen. Auch United-Stürmer Romelu Lukaku habe eine „prominente Rolle“ in dem Handgemenge im Spielertunnel gespielt. Bei der Auseinandersetzung soll sogar Blut geflossen sein. Laut übereinstimmenden Medienberichten erlitt Pep Guardiolas Assistent Mikel Arteta eine Platzwunde an der Augenbraue. Das Sicherheitspersonal musste demnach eingreifen und schlichten.

Wie so oft hatte sich Mourinho über zahlreiche Schiedsrichterentscheidungen im umkämpften Derby aufgeregt und sah sein Team in den entscheidenden Situationen benachteiligt. „Manchester City ist ein sehr gutes Team, das vom Glück und den Fußballgöttern beschützt wird“, ätzte der 54-Jährige nach der 1:2-Pleite. „Meine erste Reaktion ist, dass es mir leid tut für Schiedsrichter Michael Oliver. Denn er hat ein sehr gutes Match abgeliefert, aber leider einen wichtigen Fehler gemacht.“

Laut Mourinho hätte es nach einem Zweikampf im Gäste-Strafraum zwischen United-Angreifer Ander Herrera und City-Verteidiger Nicolas Otamendi in der 79. Minute Elfmeter für United geben müssen. Schiedsrichter Oliver hatte auf Schwalbe entschieden und Herrera die Gelbe Karte gezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.