Gladbacher Neuzugang

Ginter: Heimlicher Confed-Cup-Gewinner? "Vielleicht ich"

+
Matthias Ginter hat mit Borussia Mönchengladbach viel vor. Foto: Roland Weihrauch

Mönchengladbach (dpa) - Matthias Ginter sieht sich als heimlichen Gewinner unter den Confed-Cup-Siegern.

"Wenn Sie mich so fragen, dann vielleicht sogar ich selbst", antwortete der von Borussia Dortmund zu Borussia Mönchengladbach gewechselte Fußball-Nationalspieler auf eine entsprechende Frage der "Bild am Sonntag".

"Erst hatten mich wahrscheinlich nicht allzu viele auf dem Zettel – aber nach dem ersten Spiel habe ich immer auf dem Platz gestanden und war Stammspieler, habe gute Leistungen gezeigt", erläuterte Ginter. "Das Turnier hat mich auf jeden Fall weitergebracht." Zudem nannte der 23-Jährige Leon Goretzka und Timo Werner als Gewinner. Allerdings seien sie "in aller Munde – also sicher nicht heimlich".

Zudem sagte der Abwehrspieler seinem Ex-Verein für die kommende Bundesliga-Saison den Kampf an. "Okay, wird schwer, Dortmund hat schon wahnsinnig viel Qualität", sagte er: "Aber ich kann versprechen, dass wir alles geben werden, um am Ende die bessere Borussia zu sein." Gladbach sei "vom Umfeld her bestens für Europa aufgestellt". Dass Manager Max Eberl stets einen einstelligen Tabellenplatz als Ziel ausgibt, erachtet Ginter als Taktik: "Es ist doch klar, dass er damit Druck von den Spielern nehmen will."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.