Abstiegskampf im Mittelpunkt

Gisdol will gewaltfreies Nordderby - Darmstadt vor Abstieg

+
Das Hinspiel zwischen dem Hamburger SV und Werder Bremen endete 2:2. Foto: Daniel Reinhardt

Der Kampf um den Klassenverbleib steht am Sonntag im Mittelpunkt der Duelle Werder - HSV und Darmstadt - Schalke. Im Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor könnte sogar schon eine Entscheidung fallen.

Bremen/Darmstadt (dpa) - Das 106. Nordderby zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV steht am Ostersonntag in der Fußball-Bundesliga im Fokus. Das Hochrisikospiel um 15.30 Uhr wird von rund 750 Einsatzkräften und 110 HSV-Ordnern begleitet.

"Gewalt in irgendeiner Form hat hier gerade nach den Ereignissen überhaupt nichts verloren. Egal wie groß die Rivalität ist, es ist Sport", sagte HSV-Trainer Markus Gisdol auch mit Blick auf den Anschlag gegen den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund. "Wir wünschen uns ein Fußball-Fest von zwei Clubs, die eine fantastische Rückrunde gespielt haben."

Mit jeweils 20 Punkten gehören die Nord-Rivalen zu den besten Teams in der zweiten Saisonhälfte. Gerettet sind allerdings weder Werder (36 Punkte) noch der HSV (33).

Der Tabellenletzte Darmstadt hat fast keine Chancen mehr auf den Klassenerhalt. Gewinnen die Lilien im zweiten Sonntagsspiel (17.30 Uhr) gegen den FC Schalke nicht, ist der Abstieg auch rechnerisch nicht mehr zu verhindern.

Die Gäste aus Gelsenkirchen wollen nach dem ernüchternden 0:2 im Viertelfinal-Hinspiel der Europa League bei Ajax Amsterdam den Rückstand auf die Europapokalplätze verringern. Mit einem Sieg können die Knappen bis auf einen Punkt an Rang sechs heranrücken.

Informationen zu Werder - HSV

Informationen zu Darmstadt - Schalke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.