"Wir verurteilen jeden geworfenen Stein...“

Gladbach-Fans vergreifen sich bei Protest gegen RB im Ton

+
Gladbachs Fankurve beim Spiel gegen RB Leipzig.

Mönchengladbach - Die Fans von Borussia Mönchengladbach haben mit Schweigen und Transparenten ihren Protest gegen Aufsteiger RB Leipzig ausgedrückt, sich dabei aber auch kräftig im Ton vergriffen.

Während der ersten Halbzeit hing ein zweiteiliges Spruchband vor der Nordkurve, auf dem zu lesen war: "Wir verurteilen jeden geworfenen Stein... der Euch Kunden nicht getroffen hat."

Für Leipzig war es das erste Auswärtsspiel seit den Vorfällen in Dortmund. Beim RB-Auftritt in Westfalen war es vor dem Stadion unter anderem zu Steinewürfen auf Leipziger Fans gekommen, in der Arena hatten BVB-Fans zum Teil beleidigende Transparente gezeigt. Die Dortmunder Südkurve war daraufhin für das Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg (3:0) am Samstag gesperrt worden.

Vor der Gladbacher Kurve hing zu Beginn des Bundesliga-Duells ein riesiges Transparent mit der Aufschrift "Traditionsverein seit 1900", in den ersten 19 Minuten verzichtete ein Großteil der Anhänger auf Gesänge. Anders als vor zwei Wochen beim Leipziger Gastspiel in Dortmund kam es bis zum Anpfiff zu keinen Angriffen auf Gästefans.

Die VfL-Fans begründeten ihren Protest mit dem umstrittenen Modell RB. "Das Konstrukt, gegen das unsere Borussia heute leider antreten muss, ist der Gipfel einer Entwicklung, die den Fußball, wie wir ihn kennen und lieben, in seinen Grundfesten bedroht", hieß es in einem Flugblatt der Ultras, das auf allen Plätzen im Borussia-Park auslag. RB sei einzig zu dem Zweck gegründet worden, einen Konzern zu vermarkten.

Bei Aktionen rund um das Stadion wurde zudem die eigene Stärke als Traditionsverein in den Vordergrund gestellt, statt Leipzig zu beleidigen. In der Arena hingen indes auch bissige Spruchbänder. Zu lesen war unter anderem "Verein für Leidenschaft vs erkaufte Betriebssportgruppe" und "Wenn der Ralf nicht weiter weiß, laufen die Drähte zu den Farmteams heiß. Wettbewerbsverzerrung stoppen!", eine Anspielung auf Sportdirektor Ralf Rangnick und die enge Verzahnung mit Red Bull Salzburg.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.