Gladbach unter Druck - Hertha selbstbewusst

+
Andre Schubert steht mit Gladbach gegen Hertha unter Erfolgsdruck. Foto: Guido Kirchner

Mönchengladbach (dpa) - Das Heimspiel gegen Hertha BSC ist für Borussia Mönchengladbach am Sonntag vorentscheidend im Kampf um die direkte Champions-League-Qualifikation.

Sechs Punkte hat das Team von André Schubert Rückstand auf den Tabellendritten aus Berlin, bei einer Niederlage wäre Platz drei wohl unerreichbar. "Wir werden stark gefordert sein, müssen aber cool bleiben und die Nerven bewahren", sagte Borussia-Coach Schubert.

Das Hinspiel in der Fußball-Bundesliga gewann Gladbach überzeugend mit 4:1, nun will Berlin die Revanche. "Wir wollen nach Gladbach gehen und gewinnen, nicht irgendwie gut aussehen", erklärte Hertha-Coach Pal Dardai. "Die Jungs sind scharf", formulierte der ehemalige Profi seine Trainingseindrücke der vergangenen Tage. Schließlich kann Berlin mit einem Sieg einen großen Schritt in Richtung direkter Champions-League-Qualifikation machen.

Im Spitzenspiel muss Mönchengladbach wie erwartet Raffael ersetzen. Der mit 13 Toren und zehn Vorlagen gefährlichste Offensivspieler der Borussia ist nach einem Muskelfaserriss nicht einsatzbereit. "Raffael ist eins zu eins nicht zu ersetzen", räumte Schubert ein. Dafür steht aber den Einsätzen der zuletzt angeschlagenen Spieler Fabian Johnson, Thorgan Hazard und Oscar Wendt wohl nichts im Wege.

Vorbericht auf bundesliga.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.