FC Bayern

Götze-Berater kritisiert: Zu wenig Unterstützung der Bayern

+
WM-Held Götze: Sein Berater beklagt mangelnde Unterstützung des FC Bayern.

Köln - Volker Struth, Berater von WM-Held Mario Götze, hat das Verhalten von Fußballmeister Bayern München seinem Schützling gegenüber kritisiert. Dem Verein fehle zur Zeit eine Person wie Uli Hoeneß, sagte der Berater.

„Natürlich hätte ich mir gewünscht, dass Mario in der einen oder anderen Situation mehr Rückendeckung erfahren hätte. Ich bin fest davon überzeugt: Wenn Mario Vertrauen spürt, ist es für ihn einfacher, noch mehr von seinem unglaublichen Potenzial abzurufen. Dann ist er einer der besten Spieler der Welt“, sagte Struth der Bild am Sonntag.

Götze sei ein „unglaublich professioneller Fußballer, der sehr hart an sich arbeitet. Das sehen viele gar nicht“. Dass Götze im Pokal-Halbfinale gegen Borussia Dortmund und in der Vorschlussrunde der Champions League gegen den FC Barcelona nicht in der Bayern-Anfangsformation stand, sei nicht spurlos an dem Ex-Dortmunder vorübergegangen. Struth: „Es ist doch völlig klar, dass er enttäuscht war und es ihn beschäftigt. Als Spieler fragt man sich natürlich: Warum spiele ich nicht von Beginn an? Deswegen ist Mario ja zu Bayern gegangen, um große Spiele zu spielen und Titel zu gewinnen. Und dann kommt bei einem Menschen auch ein gewisser Druck auf, den man nicht so abschütteln kann.“

Laut Struth fehle den Bayern zurzeit eine Person wie Ex-Präsident Uli Hoeneß, der wegen Steuerhinterziehung eine Haftstrafe verbüßt: „Uli Hoeneß hat sich immer vor seine Spieler gestellt.“

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.