5. Spieltag der Bundesliga

Götze bestraft Bayern: Rekordmeister lässt gegen Augsburg Punkte liegen

+
Augsburgs Torschütze Felix Götze kam im Sommer von den Bayern

Der FC Bayern war am Dienstagabend gegen den FC Augsburg zu Hause gefordert. Trotz Führung des Rekordmeisters kamen die Bayern nicht über ein 1:1 hinaus - ausgerechnet wegen eines Ex-Bayern-Spielers.

München - Mit seinem ersten Bundesliga-Tor hat Felix Götze seine ehemaligen Bayern-Kollegen geschockt. Der Tabellenführer und deutsche Fußball-Serienmeister musste sich am Dienstagabend im Derby gegen einen aufsässigen FC Augsburg mit einem 1:1 (0:0) begnügen. der eingewechselte Götze glich in der 87. Minute mit der Brust nach einem Fehler von Nationaltorhüter Manuel Neuer aus.

Zuvor konnte der überlegene FC Bayern vor 75 000 Zuschauern in der Allianz Arena den bärenstark haltenden Andreas Luthe im Tor des FCA nur einmal durch Robben bezwingen (48.). Das Münchner Team von Trainer Niko Kovac büßte damit am 5. Bundesliga-Spieltag die ersten Punkte ein, führt aber die Tabelle weiterhin an. Der FC Augsburg verbesserte sich auf fünf Zähler.

Der Torwartwechsel wirkte sich bei den Gästen positiv aus. „Heute bekommt Andreas Luthe eine Chance“, sagte Trainer Manuel Baum vor der Partie. Und der 31 Jahre alte Luthe, der rechtzeitig fit geworden war und den zuletzt in zwei Partien patzenden Fabian Giefer ersetzte, strahlte bei seinem Saisondebüt in der Bundesliga Sicherheit aus.

Augsburgs Torwart rettet in die Pause

Luthe hielt mehrfach glänzend, etwa gegen den allein auf ihn zulaufenden Sandro Wagner (42.), den hart schießenden Serge Gnabry (44.) oder den frei vor ihm abschließenden Renato Sanches (50.).

Mit hohem läuferischen Aufwand und Manndeckung fast über das gesamte Spielfeld machten die Gäste dem Favoriten das Kombinieren schwer. Bayern-Coach Kovac hatte interessante Umstellungen vorgenommen: Wagner durfte erstmals im Angriff beginnen. Reanto Sanches kam nach seinem starken Saisondebüt in der Champions League gegen Ex-Club Benfica Lissabon im Mittelfeld zum Einsatz. Der junge Portugiese brachte seine Dynamik ein, hatte etliche gute Offensivszenen, schloss auch mehrere Male beherzt, aber erfolglos ab.

Einen völlig neuen Einsatzort hatte sich Kovac für Leon Goretzka ausgedacht. Der Nationalspieler lief als linker Verteidiger auf und war bemüht, den zunächst geschonten David Alaba zu vertreten.

Die Bayern waren spielbestimmend, hatten ein klares Chancen-Plus. Aber die von Baum gut eingestellten Augsburger lauerten auf ihre Chance. Die beste bot sich gleich zu Beginn. Aber Caiuby schloss zu eigensinnig selbst ab statt den freistehenden Philipp Max im Strafraum zu bedienen (6.). Im Gegenzug traf Thomas Müller mit einem abgefälschten Schuss aus spitzem Winkel den Pfosten (7.).

Führung der Bayern direkt nach der Pause

Kovac beendete zur Pause das Experiment mit Goretzka. Alaba kam. Und der Österreicher konnte gleich mit seinen Kollegen das Führungstor bejubeln. Wagner spielte Gnabry den Ball in den Lauf. Der schnelle Flügelstürmer zog los, bediente selbstlos den mitlaufenden Robben, der im Strafraum den Überblick bewahrte und mit links traf. Kurz darauf verhinderte der starke Luthe gegen Sanches Tor Nummer zwei.

Der hohe Augsburger Aufwand ließ auch nach dem Rückstand nicht nach. In der Offensive fehlte jedoch weitgehend die Qualität, über die der FC Bayern etwa in Person von Torschütze Robben verfügt. Die Münchner schafften aber nicht, ein zweites Tor nachzulegen. Das rächte sich: Nach einer Ecke konnte Neuer den Ball nicht wegboxen. Den vors Tor geschlagenen Ball von Jeffrey Gouweleeuw drückte Götze mit der Brust über die Torlinie.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.