"Ich brauchte einen Schnitt"

Mario Gomez nach Wechsel: EM 2016 das Ziel

+
Mario Gomez glaubt bei Besiktas Istanbul bessere Aussichten zu haben, sich für den EM-Kader zu empfehlen. Foto: Stringer

Berlin - Mario Gomez hat seinen Wechsel zu Besiktas Istanbul mit den besseren Aussichten für eine EM-Nominierung begründet.

Nach der verpassten Fußball-Weltmeisterschaft 2014 sei die EM-Endrunde 2016 in Frankreich sein großes Ziel, unterstrich Gomez in einem Interview der "Bild am Sonntag". "Ich brauchte einfach im Hinblick auf die EM jetzt einen Schnitt", sagte der 30-Jährige über seinen Abschied vom AC Florenz.

Mit Bundestrainer Joachim Löw habe er nicht über seinen Wechsel gesprochen. Es habe auch Angebote aus England und Deutschland gegeben, berichtete der frühere Profi des VfB Stuttgart und von Bayern München. Es sei aber eher keine Option gewesen, jetzt in die Bundesliga zurückzukehren. In der Europa League spiele er mit Besiktas wahrscheinlich gegen starke Teams aus der Bundesliga, England, Spanien oder Italien. Wenn er dort gut spiele und Tore schieße, sei es für Löw zweitrangig, in welcher Liga er spiele, erklärte Gomez und betonte: "Ich weiß, dass ich bei ihm immer die Möglichkeit habe, zurückzukommen."

Profil Gomez auf DFB-Homepage

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.