Wahl am 5. April

Grindel einziger UEFA-Kandidat für FIFA-Council

+
Reinhard Grindel ist der Präsident des DFB. Foto: Bodo Marks

Nyon (dpa) - Einer Wahl von DFB-Präsident Reinhard Grindel ins Council des Weltverbandes FIFA scheint nichts mehr im Wege zu stehen. Grindel ist nach Angaben der Europäischen Fußball-Union der einzige Kandidat für die Abstimmung auf dem UEFA-Kongress am 5. April in Helsinki.

Der ehemalige CDU-Politiker war im Dezember vom Deutschen Fußball-Bund offiziell für das Amt vorgeschlagen worden, er soll in dem mächtigen Gremium den Platz von Wolfgang Niersbach einnehmen.

Der frühere DFB-Präsident Niersbach hatte sich Ende des Jahres von seinen beiden Posten in der FIFA- und UEFA-Exekutive zurückgezogen, nachdem seine einjährige Sperre im Zuge der Affäre um die WM 2006 bestätigt worden war. Grindel will sich in Helsinki deshalb auch in das Exekutivkomitee des europäischen Verbandes wählen lassen. Der Platz im FIFA-Council wird zunächst für zwei Jahre und damit bis zum Ende der ursprünglichen Amtszeit von Niersbach besetzt.

UEFA-Mitteilung

Das FIFA-Council

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.