Weltmeisterschaft in Russland

Grindel: Lahm zumindest ein WM-Spiel in DFB-Delegation

+
Ehrenspielführer Philipp Lahm (l.) zusammen mit dem Bundestrainer Jogi Löw. 

Weltmeister-Kapitän Philipp Lahm wird nach Angaben von DFB-Präsident Reinhard Grindel zumindest für eine Partie bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland zur Delegation des deutschen Verbandes gehören.

Hamburg - „Wir haben noch ein wenig Zeit. Ich gehe davon aus, dass er mindestens zu einem Spiel kommen wird, aber sicherlich nicht die ganze Zeit dabei ist“, sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Dienstag in Hamburg der Deutschen Presse-Agentur.

„Es war immer üblich, dass wir auch Ehrenspielführer bei Länderspielen zur Delegation dazu bitten“, erklärte der 56-Jährige am Rande einer Veranstaltung des Wirtschaftsrates der CDU Hamburg. „Das war früher bei Uwe Seeler zum Beispiel der Fall. Philipp Lahm wird das jetzt von Spiel zu Spiel machen.“

WM 2018 in Russland: Spielplan als PDF, Gruppen und Stadien bei der Weltmeisterschaft

Der DFB werde natürlich Rücksicht darauf nehmen, dass es im Reglement für die Bewerbung um die EM-Endrunde 2024 bestimmte Grundsätze gibt, inwieweit man werben dürfe und nicht. „Und die halten wir natürlich ein mit Rücksicht auf seine Funktion als Botschafter der Euro-Bewerbung.“

Der langjährige Kapitän Lahm hatte seine Länderspiel-Karriere nach dem WM-Triumph 2014 in Brasilien beendet. Im vergangenen Sommer hörte der heute 34-Jährige auch als Profi beim FC Bayern München auf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.