Große WM-Duelle: Bilanz gegen Schweden insgesamt positiv

+
Melanie Leupolz und Therese Sjögran waren schon bei der EM 2013 dabei. Foto: Carmen Jaspersen

Ottawa (dpa) - Frauenfußball-Länderspiele zwischen Deutschland und Schweden haben eine lange Tradition. Bereits 24 Mal trafen die Konkurrenten aufeinander. Die Bilanz spricht für die DFB-Elf: 17 Siegen stehen sieben Niederlagen gegenüber.

Kurios: Man trennte sich noch nie unentschieden. Das wird auch am Samstag im WM-Achtelfinale in Ottawa nicht anders, weil im ersten K.o.-Spiel in Kanada ein Sieger gefunden werden muss - notfalls im Elfmeterschießen.

Bei WM-Endrunden kreuzten sich die Wege bisher dreimal. Gleich bei der Premiere in China 1991 spielten Deutschland und Schweden im kleinen Finale. Die Skandinavierinnen sicherten sich Platz drei mit einem klaren 4:0-Erfolg. Vier Jahre später trafen sich die Rivalen bei der WM in Schweden in der Gruppenphase. Da setzte sich das "Drei-Kronen-Team" schon knapper mit 3:2 durch. Deutschland wurde mit der jetzigen Bundestrainerin Silvia Neid als Spielführerin dennoch Vize-Weltmeister, unterlag Norwegen im Finale 0:2.

Das "größte" und bis dato letzte WM-Duell stieg 2003 in den USA im Finale von Carson. Der 2:1-Triumph durch das legendäre Golden Goal von Nia Künzer bescherte Deutschland den ersten WM-Titel und begründete eine Erfolgs-Ära. Seitdem gewann das DFB-Team gegen Schweden immer wenn es wirklich wichtig war. Zuletzt auch im EM-Halbfinale 2013 in Schweden (1:0). "Die haben sicher noch eine Rechnung mit uns offen", vermutet DFB-Torhüterin Nadine Angerer.

Deutsche Bilanz gegen Schweden im DFB-Archiv

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.