Wegen Vorwürfe um WM-Vergabe 2006

Grüne wollen Niersbach vor Sportausschuss laden

+
Wolfgang Niersbach ist seit März 2012 Präsident des DFB.

Düsseldorf - Die Politik fordert Aufklärung der Vorwürfe um die Vergabe der WM 2006. Die Grünen wollen DFB-Präsidenten Niersbach in den Sportausschuss des Bundestages laden. 

Die Grünen wollen den DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach wegen der Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit der Fußball-WM 2006 vor den Sportausschuss des Deutschen Bundestages einladen. „Wir werden als Bundestagsfraktion den Tagesordnungspunkt ,Bericht über die Vergabe der Fußball-WM 2006“ beantragen und dafür den DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach als Sachverständigen laden„, sagt Özcan Mutlu, sportpolitischer Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen der Rheinischen Post (Dienstagausgabe).

Niersbach soll unter anderem Auskunft darüber geben, wie es zu den Ungereimtheiten rund um die WM-Bewerbung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) kommen konnte. Noch immer ist ungeklärt, wofür die an den Weltverband FIFA überwiesenen 6,7 Millionen Euro verwendet wurden. Laut Spiegel sollen mit diesem Betrag zuvor Stimmen für den Zuschlag der WM 2006 gekauft worden sein. Niersbach und der DFB dementieren dies vehement.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.