Gündogan versteht "Aggressionen" gegen Flüchtlinge nicht

+
Ilkay Gündogan ist Sohn türkischer Einwanderer. Geboren und aufgewachsen in Gelsenkirchen. Foto: Thomas Eisenhuth

Düsseldorf (dpa) - Fußball-Nationalspieler Ilkay Gündogan kann eine feindliche Haltung gegenüber Flüchtlingen nicht nachvollziehen.

"Das ist etwas, was ich überhaupt nicht verstehe: wie so ein Thema einen Menschen aggressiv machen kann", sagte der Profi vom Bundesliga-Zweiten Borussia Dortmund in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Der Sohn türkischer Einwanderer, der in Gelsenkirchen geboren und aufgewachsen ist, bezeichnete die Menschen in Deutschland als "sehr gastfreundlich" und zeigte auch Verständnis dafür, dass es Menschen gebe, "die ein bisschen ängstlich sind". Dennoch habe aus Gündogans Sicht jeder eine Chance verdient, und Ablehnung passe nicht in sein Weltbild.

"Man muss sich vorstellen, dass da Menschen aus Ländern kommen, in denen Bürgerkrieg herrscht. Und denen mit Aggressionen zu begegnen oder auch den Politikern hier, das kann ich nicht nachvollziehen: als Mitglied der Nationalmannschaft und als Mensch, der sich selbst als Deutscher sieht, der hier geboren ist und immer hier gelebt hat", betonte der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler.

Profil Ilkay Gündogan

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.