Fußball-Weltmeister ganz offen

"Haben mich nur benutzt": Özil klagt über falsche Freunde

+
Özil: "Je weiter du nach oben kommst, desto mehr Leute wollen was von dir"

München - Fußball-Weltmeister Mesut Özil hat schlechte Erfahrungen mit falschen Freunden gemacht. "Je weiter du nach oben kommst, desto mehr Leute wollen was von dir", sagte er der Welt am Sonntag.

Er sei im Laufe seiner Karriere auch an Menschen geraten, die "von dir profitieren wollen, die durch mich Geschäfte machen wollten. Es kam irgendwann raus, dass sie nicht meine Freunde waren, sondern mich nur benutzt haben", so Özil im Interview. Inzwischen habe er nur noch Leute um sich, denen er zu einhundert Prozent vertraue. Auf die Frage, wie viele Freunde er habe, sagte Özil: "Schon ein paar. Vielleicht zehn, 15."

Özil (28), als Sohn türkischer Migranten in Gelsenkirchen geboren, berichtete zudem davon, dass er bis zu seinem vierten Lebensjahr ausschließlich türkisch gesprochen habe. In Vorbereitungsschule und Schule sei das nicht viel anders gewesen, weshalb es "nicht leicht" für ihn war, deutsch zu lernen. "Noch heute muss ich mich konzentrieren, wenn ich deutsch rede", sagte er.

Deutschland "von Anfang an meine Heimat"

Deutschland sei für ihn aber "von Anfang an meine Heimat" gewesen. "Wenn ich im Urlaub war, bekam ich nach kurzer Zeit Heimweh nach Deutschland, nach Gelsenkirchen." Er vermisse seine Heimat "bis heute, wenn ich nicht da bin. Aber ich komme regelmäßig dorthin zurück".

Der Profi des FC Arsenal ist "sehr dankbar, dass ich beide Kulturen in meinem Herzen habe, ich konnte mir sozusagen immer das Beste rauspicken. Aber natürlich ist das für jedes Einwandererkind auch eine lebenslange Aufgabe, ein bisschen wie in zwei Welten leben".

Lesen Sie auch: Arsenal: Vertragsgespräche mit Özil erst im Sommer

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.