Heimlicher Star des Trainingsauftakts

Ohne Vereinserfahrung: Flüchtling spielt beim HSV vor

+
Bakary Jatta im HSV-Training.

Hamburg - Nicht die arrivierten Stars sorgen beim Trainingsauftakt des Hamburger SV für Furore, sondern ein 17-jähriger Flüchtling aus Gambia. Nach seinem ersten Training muss dieser bereits fleißig Autogramme geben.

Er kam als Flüchtling, und jetzt darf er beim großen HSV vorspielen: Der erst 17 Jahre alte Bakery Jatta aus Gambia absolvierte am Dienstag seinen zweiten Tag im Probetraining der Fußballprofis des Hamburger SV. Der Youngster wurde vor einem halben Jahr von der Akademie Lothar Kannenberg, einer Jugendhilfe- und Bildungseinrichtung im niedersächsischen Bothel, aufgenommen und gefördert, teilte der norddeutsche Bundesliga-Traditionsverein mit.

"Er hat noch nie in einem Verein gespielt, aber wir schauen uns alles an. Und der Junge kann kicken", twitterte ein Reporter des TV-Senders Sky am Dienstagmittag ein Statement von Bruno Labbadia. Dies war das erste öffentliche Urteil des HSV-Trainer über den Gastspieler aus Westafrika.

Der bis dato völlig unbekannte Offensivspieler hatte schon tags zuvor im Kreis der HSV-Asse um Pierre-Michel Lasogga, René Adler und Johan Djourou auf sich aufmerksam gemacht: Denn beim Aufgalopp nach der Winterpause bereitete er gleich das erste HSV-Trainingstor durch Sven Schipplock vor. Und musste hinterher fleißig Autogramme geben.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.