Unentschieden in Relegation

Hamburger SV: Das kann Nullnummer Werder Bremen vom Chaos-HSV lernen

Werder Bremens Trainer Florian Kohfeld ruft in schwarzer Regenjacke und mit ausgebreiteten Armen Anweisungen auf das Feld. Im Hintergrund ist die ehemalige Stadionuhr des Hamburger SV zu sehen.
+
Florian Kohfeldt und Werder Bremen könnten vom Hamburger SV lernen, wie sie sich durch die Relegation zittern könne. (24hamburg.de-Montage)

Werder Bremen spielt gegen den 1. FC Heidenheim in der Relegation nur Unentschieden. Der HSV war zweimal in einer ähnlichen Situation. 

Hamburg - Werder Bremen vergeigt sein erstes Relegationsspiel gegen den 1. FC Heidenheim. Für den turmhohen Favoriten reicht es gegen den Underdog aus der 2. Fußball-Bundesliga nur zu einem torlosen Unentschieden. Fußballfans aus Hamburg* dürfte das bekannt vorkommen. Auch der HSV* stolperte so durch zwei Relegationen. Zeit für die Elf von der Weser etwas von den Rothosen zu lernen*.

Beim Hamburger SV läuft es nicht. Gegen den SV Sandhausen haben sie die Relegation hergeschenkt*, jede Menge Spieler verlassen den Verein*, auch Sponsoren wenden sich ab* und die Situation rund um Bakery Jatta nimmt wieder Fahrt auf*. Gerade, weil der Chaos-Club erprobt ist im Niedergang, kann Werder Bremen von ihm lernen, um die Klasse zu halten. *24hamburg.de Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.