HSV-Sportchef erinnert an Enke-Tod

Rucksackaffäre: Knäbel spricht von Kampagne

+
Fühlt sich zu unrecht an den Pranger gestellt: HSV-Sportdirektor Peter Knäbel geht in der Rucksackaffäre in die Offensive.

Hamburg - Die öffentlich über ihm ausgeschüttete Häme wegen des gestohlenen Rucksacks macht Peter Knäbel nachdenklich. Der HSV-Sportdirektor sieht sich als Opfer und denkt an eine Tragödie.

Sportdirektor Peter Knäbel vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV hat die Begleitumstände der sogenannten „Rucksackaffäre“ als „Kampagne“ bezeichnet und in diesem Zusammenhang an die Betroffenheit der Profiszene nach dem Selbstmord von Nationaltorhüter Robert Enke vor sechs Jahren erinnert.

„Damals waren alle tief betroffen und haben gefragt, wie so etwas passieren kann. Aber wenn dann wie in meinem Fall eine Kampagne ins Rollen kommt, zeigt keiner das Stopp-Schild“, sagte der 48-Jährige in einem kicker-Interview. Man werde nachdenklich, so der Ex-Profi weiter, wenn einem Unrecht geschehe und man nachher dafür auch noch verspottet werde.

Unter immer noch ungeklärten Umständen war Knäbel ein Rucksack mit internen Unterlagen, zu denen auch Gehaltslisten der HSV-Spieler gehörten, abhandengekommen. Gegen eine Frau, die die Papiere in einem Hamburger Park gefunden haben will, wird mittlerweile wegen des Verdachts auf Diebstahl ermittelt.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.