Vor Entscheidung über Ausgliederung

„Nicht zeitgemäß“ - Wolf kritisiert Infrastruktur beim VfB

+
Hannes Wolf trat beim VfB Stuttgart die Nachfolge von Jos Luhukay an.

Der VfB Stuttgart verspricht sich durch die Ausgliederung der Fußball-Abteilung mehr finanziellen Spielraum. Im Vorfeld warb jetzt Trainer Hannes Wolf für das Vorhaben.

Stuttgart - Trainer Hannes Wolf hat die Arbeitsbedingungen beim VfB Stuttgart als veraltet bezeichnet und sich für eine Ausgliederung der Fußball-Abteilung ausgesprochen. „Die Infrastruktur beim VfB ist einfach nicht zeitgemäß, sie ist nicht auf einem Top-Level“, sagte der Coach des Bundesliga-Aufsteigers in einem Interview der „Bild“ (Donnerstag). „Die Ansprüche rund um den VfB sind aber riesig - und passen derzeit nicht zu den Rahmenbedingungen.“ Die Ausgliederung wäre laut Wolf „ein ganz wichtiger Schritt für die Zukunftsfähigkeit des Vereins“.

An diesem Donnerstagabend (18.30 Uhr) stimmen die Mitglieder bei einer außerordentlichen Versammlung in der Mercedes-Benz Arena darüber ab. Für die Ausgliederung der Profiabteilung in eine AG braucht es mindestens 75 Prozent der gültigen Stimmen. Der Verein will zukünftig AG-Anteile an Investoren verkaufen können. Der Autobauer Daimler steht bereit und hat für 11,75 Prozent der Anteile 41,5 Millionen Euro zugesagt. Insgesamt sollen rund 100 Millionen Euro damit erlöst werden. Die notwendige Mehrheit gilt als unsicher.

„Hier haben alle Hunger auf Erfolg“, sagte Wolf. „Wenn du aber alles so weiter machen willst wie immer, hast du keine Chance. Es geht jetzt darum, die Weichen zu stellen, um diesen Erwartungen auch gerecht zu werden.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.