Geschäftsführer spricht über Briefe

BVB-Boss Watzke bekam Drohungen nach dem Leipzig-Eklat

+
Geriet zuletzt ungewollt in den Fokus: Hans-Joachim Watzke wird von verschiedenen Seiten verantwortlich gemacht für die Vorkommnisse rund um das Spiel des BVB gegen Leipzig.

Dortmund - Hans-Joachim Watzke sah sich in den vergangenen Tagen heftigen Anfeindungen ausgesetzt. In einem Interview spricht der BVB-Boss über Drohbriefe als Reaktion auf den Leipzig-Eklat.

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund ist nach dem Eklat beim Spiel gegen RB Leipzig massiv bedroht worden. "Wenn ich alles veröffentlichen würde, was ich allein in den letzten 14 Tagen unter anderem an Drohbriefen erhalten habe... das ging von, 'Wir hängen dich auf', bis 'Wenn du durch den Osten fährst, schaffst Du es nicht mal mehr bis nach Sachsen rein'", berichtete der 57-Jährige im Interview mit der Bild am Sonntag.

"Ich persönlich kann ja damit leben. Ich habe immer ausgeteilt und kann auch einstecken. Für meine Familie allerdings war das sehr schmerzhaft, für sie tat mir das alles sehr leid", sagte Watzke weiter.

Watzke: Habe nicht zu Gewalt beigetragen

Der BVB-Boss wies einmal mehr vehement Vorwürfe zurück, er trage Mitschuld an den Ausschreitungen am Rande der Partie am 4. Februar. Er habe seine Aussagen "sehr intensiv und kritisch reflektiert. Ich erkenne nach wie vor nichts, wodurch ich zu Gewalt beigetragen hätte", betonte er.

Er habe niemanden persönlich attackiert oder diskreditiert. "Ich bin schon immer ein leidenschaftlicher Demokrat gewesen, der mit Worten für seine Überzeugung streitet. Mit Worten, die nicht beleidigen oder diskriminieren", sagte er. Das "Konstrukt Rasenball" habe er schon zu Zweitligazeiten kritisiert.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.