Heidel wettert in TV-Geld-Debatte gegen "Team Marktwert"

+
Christian Heidel hat einen eigenen Vorschlag zur Verteilung der TV-Gelder. Foto: Carmen Jaspersen

Mainz (dpa) - Der künftige Schalke-Manager Christian Heidel lehnt die Forderung von sechs Fußball-Bundesligisten nach einer traditionsbewussteren Verteilung der Fernsehgelder ab.

"Da wird sich dann auf Tradition berufen, die 50 Jahre zurückliegt, aber nichts mit der Leistung des Vereins im Jahr 2016 zu tun hat", sagte der Noch-Manager des FSV Mainz 05 "Kicker online" am Freitag.

Die Traditionsclubs 1. FC Köln, Eintracht Frankfurt, Werder Bremen, VfB Stuttgart, Hamburger SV und Hertha BSC hatten sich zuvor zu dem Bündnis "Team Marktwert" zusammengeschlossen. Sie fordern, Kennzahlen wie Fanbasis, Beliebtheit, Bekanntheitsgrad, TV-Reichweite und Interaktionsraten in Social-Media-Foren zusätzlich zum sportlichen Erfolg in die Verteilung der Fernsehgelder mit einfließen zu lassen.

Heidel schlug dagegen vor, 80 Prozent der Fernseheinnahmen nach sportlichen und 20 Prozent nach wirtschaftlichen Kriterien im Lizenzierungsverfahren zu verteilen. Eine Abrücken vom Solidaritätsgedanken sei das nicht, urteilte der 52-Jährige.

Bericht

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.