2. Fußball-Bundesliga: Braunschweig gegen 1. FCK

Heißer Start gegen die „Roten Teufel“

Gegen Ex-Klub gefordert: Braunschweigs Verteidiger Matthias Henn. Foto: dpa

Braunschweig. Einen guten Start in die verbleibenden Partien der Rückrunde der 2. Fußball-Bundesliga und Revanche für die 1:2-Pleite in der Vorrunde: Das sind die beiden Ziele von Eintracht Braunschweig vor dem Heimspiel am Sonntag (15.30 Uhr) gegen den 1. FC Kaiserslautern.

„Lautern hat für mich von Anfang an zu den Aufstiegskandidaten gezählt“, sagt Matthias Henn. Braunschweigs Verteidiger, der vor seinem Engagement für die Blau-Gelben fünf Jahre für Kaiserslautern spielte, bestreitet bereits seine achte Spielzeit für Eintracht – und pendelte dabei von der dritten bis in die erste Liga. Im vergangenen Sommer bekanntlich wieder zurück in das Fußball-Unterhaus, wo der Meister von 1967 als Tabellenvierter überwinterte.

Doch auch die „Roten Teufel“ aus der Pfalz haben das Unternehmen „Erstliga-Rückkehr“ als Tabellenfünfter noch nicht aus den Augen verloren. In der Tabelle trennt beide Teams nur ein Punkt. Jeweils ein Sieg und eine Niederlage sowie drei Unentschieden: Gegenüber den Resultaten und Leistungen in der Vorbereitung fordert Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht eine Steigerung: „Spielen wir wie in der Vorbereitung, werden wir den FCK nicht schlagen.“ 

„Wer die Tabelle lesen kann, der weiß, dass die Partie gegen Kaiserslautern eine ordentliche Brisanz hat“, sagte Mittelfeldspieler Mirko Boland vor dem Start ins Fußball-Jahr 2015. Gute Chancen auf einen Platz in der Anfangsformation hat Winter-Neuzugang Nik Omladic. Auch Stürmer Emil Berggreen wird im Kader stehen. (raw/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.