Gladbach: Stranzl wieder an Bord - Herrmann verletzt

+
Der Kapitän ist wieder an Bord: Martin Stranzl gab in einem Testspiel sein Comeback für Mönchengladbach. Foto: Peter Klaunzer

Stranzl zurück, Herrmann fällt aus, Xhaka gesperrt. Gladbach-Trainer Favre muss wieder umstellen.

Mönchengladbach (dpa) - Rechtzeitig vor dem Startschuss in der Champions League steht Borussia Mönchengladbachs Kapitän Martin Stranzl wieder zur Verfügung. Nach fünfmonatiger Pause wegen einer Knieverletzung feierte der Abwehrchef in der Schweiz beim Testspiel gegen den FC Sion (2:1) sein Comeback.

"Es war enorm wichtig, dass Martin schmerzfrei 90 Minuten spielen konnte. Es ist ein gutes Gefühl, wenn er auf dem Platz steht", sagte Sportdirektor Max Eberl vor den anstehenden Aufgaben in der Bundesliga gegen den Hamburger SV am Freitag und vier Tage beim FC Sevilla in der Champions League.

Mit Stranzls Rückkehr sind die Personalprobleme allerdings nicht gelöst. Denn in dem Testspiel verletzte sich Gladbachs Nationalspieler Patrick Herrmann am Knie und fällt vorerst aus. Diagnose: Schwere Kapselreizung mit Sehnenansatzbeteiligung im linken Knie. Wie lange der Flügelflitzer fehlt, ist derzeit nicht absehbar.

Zudem muss Trainer Lucien Favre in den nächsten beiden Spielen gegen den HSV und in Sevilla auf Mittelfeldspieler Granit Xhaka verzichten. Der Schweizer muss wegen einer Gelb-Roten Karte am vergangenen Wochenende in Bremen in der Liga pausieren. Die Sperre in der Champions League erhält Xhaka für die Gelb-Rote Karte im letzten Europa-League-Spiel der vergangenen Saison am 26. Februar. Kurios: Der Gegner hieß damals FC Sevilla. Nun muss Xhaka die Sperre auch gegen die Andalusier absitzen.

Kader Borussia Mönchengladbach

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.