Nach einstweiliger Verfügung

AfD löscht Twitter-Foto mit Hertha-Spieler Plattenhardt

+
Nach der einstweiligen Verfügung hat die AfD ihr Foto mit Marvin Plattenhardt gelöscht.

Berlin - Nachdem Hertha BSC und Marvin Plattenhardt beim Twitter-Ärger mit der AfD zu juristischen Mitteln gegriffen hatten, hat diese nun das Foto mit Plattenhardt gelöscht.

Die AfD hat auf eine gerichtliche Anordnung hin das Foto ihres Abgeordneten Frank Scheermesser mit Fußball-Bundesliga-Profi Marvin Plattenhardt auf ihrem Twitter-Account gelöscht. Dessen Verein Hertha BSC hatte am Mittwoch beim Berliner Landgericht eineeinstweilige Verfügung gegen die rechtspopulistische Partei erwirkt. Bei der Unterlassungsverfügung ging es um die Verletzung der Persönlichkeitsrechte des Spielers.

Nach dem 2:1 gegen Borussia Dortmund hatte sich der AfD-Abgeordnete und Partei-Sportsprecher Frank Scheermesser am Samstag in Fan-Pose zusammen mit dem Schützen des Siegtores fotografieren lassen und das Bild getwittert. Nachdem der Freistoß-Spezialist erfahren hatte, mit wem er fotografiert worden war, hatte er die AfD via Twitter aufgefordert, den Tweet mit dem Foto umgehend zu löschen. Das war zunächst nicht geschehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.