Nach Brooks-Abgang

Hertha-Manager Preetz: Keinen Leistungsträger verkaufen

+
Hertha-Manager Michael Preetz will den Kader der Berliner verstärken. Foto: Rainer Jensen

Berlin (dpa) - Hertha BSC will nach dem Weggang von John Anthony Brooks zum VfL Wolfsburg die weiteren Stützen des Teams für die kommende Saison halten.

"Wenn sich nichts Außergewöhnliches ereignet, sehe ich nicht, dass wir noch einen Leistungsträger verkaufen", sagte Geschäftsführer Michael Preetz dem "Kicker" (Montag). "Wir wollen stärker werden." Der Berliner Bundesligist hatte Brooks für rund 17 Millionen Euro plus Zusatzzahlungen abgegeben.

Auch die geschätzten 8,5 Millionen Euro an Ablösesumme für Neuzugang Davie Selke von RB Leipzig stellen für Hertha Rekordniveau dar. "Wir fühlen uns wohl mit dem, was wir bisher in diesem Sommer gemacht haben", sagte Preetz zu den bisherigen Transferaktivitäten. "Aber es wird jetzt auch nicht alle vier Wochen einen Rekordtransfer geben."

Neben U21-Nationalspieler Selke kommt auch Mathew Leckie vom FC Ingolstadt zum Europa-League-Starter aus der Hauptstadt. Innenverteidiger Karim Rekik von Olympique Marseille gilt als Ersatz-Kandidat für Brooks.

Die Teilnahme an der Gruppenphase im internationalen Wettbewerb stellt die Berliner nächste Spielzeit dabei vor neue Herausforderungen. "Wir werden künftig die ganze Breite des Kaders nutzen, um am Donnerstag und am Sonntag frische Spieler auf dem Platz zu haben", sagte Preetz. "Wir werden mehr rotieren."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.