Plädoyer für Referees

Heynckes zum Videobeweis: Schiri entscheidet - nicht Köln

+
Bayern-Trainer Jupp Heynckes stärkt die Schiedsrichter. Foto: Sven Hoppe

München (dpa) - Jupp Heynckes hat beim Thema Videobeweis vor dem Beginn der Bundesliga-Rückrunde ein Plädoyer für den herausragenden Stellenwert des Schiedsrichters auf dem Fußballplatz gehalten.

"Es darf nicht so sein, dass den Schiedsrichtern Kompetenz weggenommen wird. Er ist derjenige, der entscheidet. Der Schiedsrichter muss die Verantwortung haben - und nicht die (Videoassistenten) in Köln", sagte der Trainer des FC Bayern in München.

"Im Grundsatz finde ich den Videobeweis gut, aber er muss anders gehandhabt werden", urteilte der 72 Jahre alte Heynckes nach Teil eins der Testphase in der Bundesliga-Hinrunde. Der Videoassistent in Köln konnte bislang als Oberschiedsrichter wahrgenommen werden. "Der Schiedsrichter ist der wichtigste Mann", plädierte dagegen Heynckes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.