Hildebrand sieht "Option, weiterzuspielen"

+
Timo Hildebrand möchte gerne weiterspielen, wenn es die Gesundheit zulässt. Foto: Marius Becker

Frankfurt/Main (dpa) - Ex-Nationaltorhüter Timo Hildebrand hofft nach einer Hüft-Operation auf ein weiteres Engagement im Profifußball. Der derzeit arbeitslose 36-Jährige hat sich einem arthroskopischen Eingriff unterziehen müssen und befindet sich derzeit am Ende seiner Reha-Zeit.

"Dadurch will ich mir die Option schaffen, weiterzuspielen", sagte Hildebrand in einem "Kicker"-Interview. "Wenn ich zu dem Ergebnis komme, dass ich es meiner Gesundheit nicht mehr antun will, werde ich meine Karriere beenden."

Der Keeper (7 Länderspiele/327 Bundesliga-Partien) war zuletzt bei Eintracht Frankfurt aktiv. Dort hatte sich im vergangenen Winter ein Wechsel in die amerikanische MLS zerschlagen. "Amerika ist ein Traum, den ich schon länger verfolge. Leider hat es bisher noch nicht geklappt. Es wäre zum Abschluss der Karriere optimal. Ich bin aber nicht nur auf die USA fixiert", sagte Hildebrand.

Er hatte seine beste Zeit beim VfB Stuttgart (1999 bis 2007), mit dem er 2007 deutscher Meister war. Beim FC Valencia und Sporting Lissabon konnte sich Hildebrand nicht durchsetzen, in der Bundesliga waren 1899 Hoffenheim, FC Schalke 04 und Eintracht Frankfurt weitere Stationen. Bei den Hessen hatte er vergangene Saison nach dem Ausfall von Kevin Trapp ausgeholfen, kam aber nur auf drei Spiele.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.