Angespanntes Verhältnis

Probleme zwischen Watzke und Tuchel - Hitzfeld: „Das wäre fatal“

+
Für Ottmar Hitzfeld ist das Tischtuch zwischen Thomas Tuchel und Borussia Dortmund zerschnitten.

Das offenkundig problematische Verhältnis zwischen BVB-Trainer Thomas Tuchel und Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke macht weiter Schlagzeilen. 

München - Meistertrainer Ottmar Hitzfeld rechnet fest mit einer Entlassung von Thomas Tuchel beim Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund. Zwischen dem Trainer und Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke "scheint nicht ein Graben zu stehen, sondern eine Schlucht", sagte Hitzfeld der Schweizer Zeitung Blick: "Und wenn das so ist, dann wäre es fatal, gemeinsam in die neue Saison zu gehen."

Tuchel (43) werde alles geben, um sich im DFB-Pokal-Finale gegen Eintracht Frankfurt am Samstag (20.00 Uhr/ARD und Sky) in Berlin mit einem Titel zu verabschieden, sagte Hitzfeld, der mit dem BVB Meister wurde und 1997 die Champions League gewann. "Dortmund ist Favorit. Der BVB war Dritter, Frankfurt Elfter. Dortmund schoss 72 Tore, Frankfurt 36. Das zeigt die Kräfteverhältnisse. Für Tuchel ist der Pokal wichtig."

Der BVB soll bereits bei Lucien Favre von OGC Nizza vorgefühlt haben. "Er ist sicherlich ein Kandidat für Dortmund, weil er in Gladbach und zuletzt in Nizza hervorragende Arbeit geleistet hat. Ich traue ihm Dortmund zu, er ist ein Taktikfuchs, ein zurückhaltender Mensch, der sich total auf seinen Job konzentriert", sagte Hitzfeld. "Und er ist zugänglicher als vielleicht Thomas Tuchel, was ja auch wichtig ist, um mit der Vereinsführung zu kommunizieren."

Mehr Informationen zu Borussia Dortmund finden Sie bei unseren Kollegen von wa.de

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.