Erster Verfolger trotz CL-Belastung

Hoeneß auf dem Holzweg: So straft RB Leipzig den Bayern-Boss Lügen

+
Naby Keita (r.) und seine Leipziger bleiben dem FC Bayern auf den Fersen.

RB Leipzig ist trotz der Doppelbelastung erneut der erste Verfolger von Bayern München. Damit hatte der Branchenprimus nicht gerechnet.

Leipzig - Uli Hoeneß war sich ganz sicher. RB Leipzig könne es "nicht nur mit jungen Leuten schaffen, wenn man dreimal die Woche spielt", sagte der Präsident von Bayern München, und er empfahl dem aufmüpfigen Emporkömmling zugleich, die Klubstrategie "in der neuen Saison zu modifizieren".

Hoeneß' Aussagen stammen aus dem Mai - und sind spätestens seit dem 2:0 (1:0)-Heimsieg des jungen RB-Teams am Samstag gegen Werder Bremen überholt. Denn der zugegeben hart erkämpfte Erfolg war der vierte Sieg im fünften Spiel nach einem Champions-League-Auftritt, zudem gab es ein Unentschieden. Leipzig ist trotz Doppelbelastung wie schon in der Vorsaison der erste Bayern-Verfolger - mit nur noch drei Punkten Rückstand.

"Das ist top! Darauf können die Jungs stolz sein", sagte RB-Trainer Ralph Hasenhüttl: "Die Spiele waren alle zäh und wurden am Ende über den Willen gewonnen." So wie gegen Bremen. Von der Leistung der 4:1-Gala vier Tage zuvor bei AS Monaco waren Timo Werner und Co. weit entfernt, aber RB brachte das Spiel im Stile einer Spitzenmannschaft nach Hause.

„Sich mit Bayern zu vergleichen ist schwierig“

Vergleiche mit dem Branchenprimus wollten die Spieler aber nicht kommentieren. "Sich mit Bayern zu vergleichen ist schwierig. Wir erledigen unsere Aufgaben, dann schauen wir, wo wir am Ende landen", sagte Nationalspieler Diego Demme. In der Liga sind die Sachsen mehr als im Soll, in der Königsklasse haben sie am letzten Gruppenspieltag gegen Besiktas Istanbul noch die Chance aufs Achtelfinale.

Doch vorher ist Verschnaufen angesagt, und das ist nach dem Bremen-Spiel bitter nötig. "Wir mussten alles rausholen, was noch im Tank war", sagte Hasenhüttl, der auf die große Rotation verzichtete. Lediglich Demme rückte für den an der Schulter verletzten Marcel Sabitzer in die Startelf.

Matchwinner war aber Naby Keita, der mit einem überlegten Linksschuss das 1:0 (34.) erzielte und auch sonst ein Aktivposten war. Nachdem der künftige Liverpooler in 39 Tagen drei Platzverweise in drei Wettbewerben kassiert hatte, ging sein Spielrhythmus verloren. Den hat er nun wiedergefunden. "Er ist auf dem Platz wesentlich fokussierter. Er hat gezeigt, dass er bereit ist, für uns alles reinzupacken", sagte Hasenhüttl, "und wenn er das tut, dann ist er für uns unersetzlich."

Einen Keita hat Werder nicht in seinen Reihen, ansonsten hätte das Team aus dem vor allem in der zweiten Halbzeit guten Spiel vielleicht einen Punkt mitgenommen. Dass Bremen nun wieder einen Abstiegsplatz belegt, entmutigte Trainer Florian Kohfeldt nicht: "Unser Mut wird irgendwann belohnt und wird uns auch in andere Tabellenregionen bringen, davon bin ich fest überzeugt."

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.