Bayern-Präsident

Hoeneß: "Muss wieder Deutsch in Kabine gesprochen werden"

+
Uli Hoeneß fordert eine bessere Kommunikation in der Kabine. Foto: Angelika Warmuth

Doha (dpa) - Nach dem Willen von Präsident Uli Hoeneß muss beim FC Bayern München in der Kabine künftig wieder verstärkt Deutsch gesprochen werden.

"Wenn einer an der Kommunikation nicht teilnehmen kann, ist das nicht gut. Wenn ich vorhabe, mich mittel- und langfristig in einem Verein zu integrieren, muss ich die Sprache lernen", sagte Hoeneß in einem Interview der "Sport Bild". "Es muss wieder Deutsch in der Kabine gesprochen werden, die Sprache ist ein Bindeglied. Ansonsten gibt es Grüppchen."

Die Integration sieht Hoeneß, der am Donnerstag 65 Jahre alt wird, als unabdingbar an. "Ein Spieler muss Deutsch lernen, das muss eine Vorschrift werden. Ansonsten muss er eben zahlen", sagte Hoeneß. "Und deswegen brauchen wir eben auch bald wieder einen Manager: Der muss das ganz genau kontrollieren und vorschreiben." Mit Philipp Lahm, der nach dem Ende seiner Profilaufbahn einer der Kandidaten für den Job ist, soll es bis Ende Januar ein weiteres Gespräch geben.

Trainer Carlo Ancelotti bemüht sich seit seinem Amtsantritt im Sommer auf den Pressekonferenzen Deutsch zu sprechen. "Das beeindruckt mich, die Kommunikation ist für einen Trainer elementar wichtig. Es zeigt mir aber auch: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg", sagte Hoeneß.

FC Bayern

FC Bayern München Verein

FC Bayern München AG

Präsidenten des FC Bayern

Historie FC Bayern

Bayern-Bilanz 2015

Sport-Bild-Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.