„Bauen uns keine Champions-League-Mannschaft“

Hoffenheim-Manager verrät Transfer-Pläne

+
Alexander Rosen (r.) mit Julian Nagelsmann.

Sinsheim - Bundesligist 1899 Hoffenheim will auch bei einem Einzug in die lukrative Gruppenphase der Champions League Vernunft walten lassen.

"Wir werden nicht den Fehler machen und sagen: Jetzt bauen wir uns eine Champions-League-Mannschaft und setzen alles Geld, das wir mehr einnehmen, in diese Mannschaft", sagte Sportchef Alexander Rosen im Interview mit der Heilbronner Stimme: "Wir werden keinen Spieler für 20 Millionen Euro kaufen, um darauf zu hoffen, ihn für 40 Millionen zu verkaufen."

Ob sich Hoffenheim allerdings für die Gruppenphase der Königsklasse qualifiziert, könnte erst nach den Play-offs im August feststehen. "Champions League oder Europa League - das ist finanziell schon ein gewaltiger Unterschied", sagte Rosen.

Nach den Abgängen der Nationalspieler Sebastian Rudy und Niklas Süle zum deutschen Rekordmeister Bayern München wollen die Kraichgauer Spieler holen, "die schon Fußspuren in der Liga hinterlassen haben", so Rosen.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.