Als erster Trainer

Hoffenheims Nagelsmann spendet ein Prozent seines Gehalts

+
Tritt als erster Trainer der Initiative "Common Goal" bei: Hoffenheims Julian Nagelsmann. Foto: Uwe Anspach

Hoffenheim (dpa) - Julian Nagelsmann ist als erster Trainer der Initiative "Common Goal" beigetreten und wird künftig ein Prozent seines Gehalts an soziale Projekte spenden.

"Seien wir ehrlich: Das eine Prozent ist für uns alle, die wir in dieser Branche sehr gut verdienen, kein Problem", sagte der Trainer des Bundesligisten 1899 Hoffenheim im Interview der "Süddeutschen Zeitung". Der 30-Jährige wolle sich ein Projekt in Europa oder Deutschland suchen, "wo ich direkten Kontakt zu den Menschen herstelle".

Der Spanier Juan Mata von Manchester United hatte die Aktion Anfang August ausgerufen. Dahinter steht die Organisation Streetfootballworld, die nach eigenen Angaben 120 Fußballprojekte für benachteiligte junge Menschen in 80 Ländern unterstützt. Neben Nagelsmann beteiligen sich aus der Bundesliga bisher die Nationalspieler Mats Hummels und Serge Gnabry sowie Dennis Aogo vom VfB Stuttgart an der Aktion.

"Ich glaube, dass sich die Aktion unter Profis schnell herumspricht und dass wir nach dem Schneeballprinzip bald immer mehr werden", sagte Nagelsmann, der künftig auch "zwei, drei Trainerkollegen ansprechen" möchte, um sie von der Initiative zu überzeugen.

Homepage von 1899 Hoffenheim

Homepage von Common Goal

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.