Elkin Soto

Horror-Verletzung von Soto: So reagiert die Liga

Mainz - Etliche Fußball-Erstligisten und -Profis haben mit Bestürzung auf die schwere Verletzung von Elkin Soto vom Bundesligisten FSV Mainz 05 reagiert.

Via Twitter wünschten Klubs wie Borussia Dortmund, der Hamburger SV, 1899 Hoffenheim, Borussia Mönchengladbach und Hertha BSC sowie Profis wie Ilkay Gündogan dem Kolumbianer gute Besserung. Dem 34 Jahre alten Mittelfeldspieler droht das Karriere-Ende.

Auch Kolumbiens Star Radamel Falcao war in Gedanken bei seinem Landsmann. „Elkin ist nicht allein, ganz Kolumbien ist bei dir und wünscht dir, dass du diesen schlimmen Unfall überwindest“, schrieb Falcao.

Soto, der nach der laufenden Saison in seine Heimat zurückkehren und dort seine Laufbahn beenden wollte, erlitt beim 1:2 (0:1) am Sonntag gegen den Hamburger SV eine vollständige Ausrenkung des linken Kniegelenks. Dabei riss das vordere Kreuzband, das Innenband und der Meniskus. Der FSV gab am Montag bekannt, dass Soto am Vormittag zu einem Kniespezialisten nach Straubing gereist ist. Dort soll er in den nächsten Tagen operiert werden.

Der Mainzer Manager Christian Heidel hatte dem langjährigen FSV-Profi (seit 2007 im Verein) noch am Sonntag einen neuen Vertrag angeboten: „Wenn er will, bekommt er sofort einen Vertrag für ein weiteres Jahr.“

Horror-Verletzung: Karriere-Aus für Mainz-Profi?

dpa/sid

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.