HSV: Längst aussortiert – dieser Spieler freut sich trotzdem über den Derbysieg

Die Spieler des Hamburger SV bejubeln nach dem Abpfiff des Zweitliga-Spiels gegen Werder Bremen ihren Sieg im Nordderby.
+
Jubelpose: Die Spieler des HSV freuen sich über ihren Sieg im Nordderby der Zweiten Liga gegen Werder Bremen.

Beim HSV herrscht nach dem Derbysieg eitel Sonnenschein. Team und Trainer freuen sich über den Erfolg. Auch ein Kicker, der schon lange weg vom Fenster ist.

Hamburg – Dreieinhalb Jahre lang hat es das Duell nicht mehr gegeben. Entsprechend groß war die Vorfreude auf das Nordderby zwischen Gastgeber SV Werder Bremen und dem HSV. Nach dem Spiel freute sich nur noch eine der beiden Seiten: die Spieler des HSV.
Und auch ein Akteur, der beim Hamburger SV ausgemustert worden ist, bejubelte den Derbysieg des HSV in Bremen. Wie und wo er das getan und was er genau von sich gegeben hat, verrät 24hamburg.de*.

Nach dem Nordderby der beiden Konkurrenten gab es trotz aller Freude auch Anlass zu Ärger: HSV-Trainer Tim Walter geriet vor laufenden TV-Kameras mit Sport1-Experte Martin Harnik aneinander*. Und auch ein Ex-HSV-Spieler und -Trainer hat sich zu Wort gemeldet: Felix Magath hat in einer Sendung beim TV-Sender Sky wütend gegen den HSV gepöbelt* und die Entwicklung der vergangenen Jahre in Hamburg kritisiert. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.