Jiracek wechselt vom HSV zu Sparta Prag

+
Petr Jiracek wird den HSV verlassen. Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg (dpa) - Der Wechsel des tschechischen Fußball-Nationalspielers Petr Jiracek vom Hamburger SV zu Sparta Prag ist perfekt. Der 29-Jährige habe den Medizincheck bestanden und einen Vierjahresvertrag unterzeichnet, teilte Sparta mit.

Jiracek soll den derzeit verletzten Lukas Vacha im defensiven Mittelfeld ersetzen. Er war im August 2012 für vier Millionen Euro Ablöse vom VfL Wolfsburg zum HSV 

Der Hamburger SV leiht zudem Mittelfeldspieler Kerem Demirbay für ein Jahr an den Zweitligisten Fortuna Düsseldorf aus. Wie die Hanseaten via Twitter mitteilten, gibt es in dem Vertrag keine Kaufoption für den 22-Jährigen. In der vergangenen Saison war der U21-Nationalspieler vom HSV an den 1. FC Kaiserslautern abgegeben worden. Auch für Mittelfeldakteur Mohamed Gouaida wird noch ein Club für eine Ausleihe gesucht.

Seinen Willen, sich beim HSV wieder für die Stammelf zu empfehlen, unterstrich Pierre-Michel Lasogga. "Ich glaube, es gibt keinen Spieler auf Welt, der gern auf der Bank sitzt. Manchmal muss man die Sachen akzeptieren. Ich muss einfach Gas geben", sagte der Stürmer dem TV-Sender Sky Sport News HD. Zu Spekulationen um einen Abschied meinte er: "Ich habe einen Vertrag in Hamburg, ich fühle mich superwohl hier." Die Fans und die Mitarbeiter im Verein ständen voll hinter ihm.

Mitteilung Sparta Prag

Mitteilung Fortuna Düsseldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.