Kapselverletzung im Kniegelenk

HSV-Profi Kostic fehlt länger - Denswil trifft doppelt

+
Filip Kostic (r) erlitt im Testspiel gegen Sparta Rotterdam eine Kapselverletzung im rechten Kniegelenk. Foto: Markus Scholz

Hamburg (dpa) - Fußball-Bundesligist Hamburger SV muss vorerst auf Filip Kostic verzichten. Der 24 Jahre alte Außenbahnspieler erlitt im Test am Dienstag gegen Sparta Rotterdam (1:1) eine Kapselverletzung im rechten Kniegelenk, teilte der HSV aus seinem Trainingslager in Längenfeld/Tirol mit.

Der Serbe ist nach Luca Waldschmidt (Innenbandanriss) der zweite HSV-Profi, für den das bis zum 1. August andauernde Trainingslager beendet ist. Kostic hofft, dass er zum Liga-Start gegen den FC Augsburg (19. August) fit wird.

"Wir hatten zunächst die Befürchtung, dass die Verletzung noch schlimmer ist. Das hat sich zum Glück nicht bestätigt. Trotzdem ist es sehr schade, dass er die weitere Vorbereitung verpassen wird", sagte HSV-Sportchef Jens Todt in der Vereinsmitteilung.

Die Hanseaten bleiben noch bis zum 1. August in ihrem Trainingscamp in Österreich. Am 31. Juli (18.00 Uhr) steht noch ein Test in Schwaz gegen den türkischen Erstligisten Antalyaspor auf dem Programm.

Derweil sind Todt und Trainer Markus Gisdol von ihrer Spielbeobachtung nach Längenfeld zurückgekehrt. Das HSV-Duo hatte im Champions-League-Qualifikationsspiel zwischen dem FC Brügge und Basakshehir Istanbul (3:3) am Mittwochabend seinen Wunschspieler Stefano Denswil beobachtet. Der niederländische Abwehrspieler überzeugte, denn er erzielte zwei Freistoßtore. Dem Vernehmen nach muss der HSV sechs bis sieben Millionen Euro Ablöse für den 24-Jährigen zahlen, der in Brügge einen Vertrag bis 2020 hat.

HSV-Mitteilung via Twitter

Todt-Aussage auf hsv.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.