Gespräche führten zu keinem Abschluss

HSV-Sportchefkandidat Heldt: „Natürlich hätte es mich gereizt“

+
Horst Heldt war bis Mai 2015 Manager von Schalke 04.

Hamburg - Ex-Nationalspieler Horst Heldt wäre gerne Sportchef beim kriselnden Hamburger SV geworden, die Gespräche hätten aber zu keinem positiven Ergebnis geführt.

„Natürlich hätte es mich gereizt, den HSV dort hinzubringen, wo er eigentlich stehen müsste: nach oben! Denn der HSV ist ein fantastischer Club“, sagte der ehemalige Manager des FC Schalke 04 dem Fachmagazin „Sport Bild“ (Mittwoch). Er habe mit Clubchef Dietmar Beiersdorfer, dem Aufsichtsratsvorsitzenden Karl Gernandt und HSV-Investor Klaus-Michael Kühne Verhandlungen geführt, berichtete der 46 Jahre alte ehemalige Profi von den gescheiterten Gesprächen.

„Am Ende haben wir festgestellt, dass wir bezüglich der Kompetenzverteilung unterschiedlicher Meinung sind. Somit ist eine Zusammenarbeit nicht zustande gekommen“, erklärte Heldt. Er war einer der Kandidaten für die Nachfolge des Anfang Mai freigestellten Sportdirektors Peter Knäbel, dessen Posten derzeit Beiersdorfer noch mit übernimmt. Mit dem Vorstandsvorsitzenden des Tabellenletzten habe er abschließend noch einmal telefoniert, berichtete Heldt. „Wir haben gemeinsam festgestellt, dass eine Zusammenarbeit keinen Sinn macht.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.