HSV-Trainer: "Es ist nicht nötig, in Panik zu verfallen"

+
Die Hamburger haben lediglich neun Punkte in Rückrunde geholt. Foto: Christian Charisius

Hamburg (dpa) - Trainer Bruno Labbadia vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV mahnt nach der 1:3-Heimniederlage gegen 1899 Hoffenheim zur Ruhe.

"Wir arbeiten ruhig und konzentriert weiter, dann werden wir uns auch wieder belohnen. Es ist nicht nötig, in Panik zu verfallen", sagte der Coach auf der HSV-Homepage. Er habe gesehen, "dass diese Mannschaft will, und deswegen ist es nicht nötig, den Druck zu erhöhen". Die Hamburger haben lediglich neun Punkte in den bisherigen zehn Rückrundenspielen geholt. "Wir haben es nach wie vor in der eigenen Hand, und das ist unser Vorteil, den wir bislang nicht nutzen konnten, aber noch nutzen werden", sagte Labbadia.

Im nächsten Spiel gastiert die HSV-Mannschaft am 2. April beim abgeschlagenen Tabellenletzten Hannover 96. Eine Woche später kommt der ebenfalls abstiegsbedrohte Aufsteiger Darmstadt 98 ins Volksparkstadion. "Uns stehen zwei schwere Spiele gegen Hannover und Darmstadt bevor. Da fordere ich vor allem wieder mannschaftliche Geschlossenheit", sagte Labbadia.

Meldung Labbadia auf HSV-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.