Ersatz steht schon bereit

HSV trennt sich überraschend von Spahic - Cléber-Wechsel zu FC Santos

+
Emir Spahic (r.) Wird nicht mehr für den HSV auflaufen.

Hamburg - Fußball-Bundesligist Hamburger SV hat sich von Emir Spahic getrennt.

Der 36 Jahre alte bosnische Abwehrspieler spielt in den Planungen des Clubs keine Rolle mehr und wurde freigestellt, wie der Club am Dienstag mitteilte. „Wir haben in den vergangenen Wochen einen Veränderungsprozess innerhalb des Kaders angeschoben. Dieser Prozess beinhaltet nun unter anderem, dass wir künftig ohne Spahic planen und es für das Beste halten, wenn die Wege von Verein und Spieler sich trennen“, sagte Trainer Markus Gisdol vor dem Trainingsauftakt.

Spahic, dessen Kontrakt am Saisonende ausläuft, wurde eine Aufhebungsvertrag angeboten. Als Ersatz für den Innenverteidiger hatten die Hamburger bereits Mergim Mavraj für rund 1,8 Millionen Euro Ablöse vom 1. FC Köln geholt. Der Abwehrspieler übernimmt beim HSV die Rückennummer 3 des Brasilianers Cléber, der wie geplant in sein Heimatland zum FC Santos wechselt. Als Ablösesumme sind 2,5 Millionen Euro plus eine Beteiligung für den HSV im Fall eines Weiterverkaufs im Gespräch.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.