HSV: Trotz erneutem Disput keine Konsequenzen für Spahic

+
Emir Spahic (l) kommt trotz erneuter Auseinandersetzung ohne Konsequenzen davon. Foto: Axel Heimken

Hamburg (dpa) - Fußball-Profi Emir Spahic ist beim Hamburger SV erneut in eine Auseinandersetzung mit einem Teamkollegen verstrickt gewesen, muss aber keine Konsequenzen fürchten.

"Wir reden über einen Disput zwischen zwei Spielern, der sechs Wochen zurückliegt. Es ist dabei nichts vorgefallen, was von Trainer- oder Vereinsseite hätte sanktioniert werden müssen", teilte HSV-Mediendirektor Jörn Wolf auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Er bestätigte damit indirekt einen Bericht der "Hamburger Morgenpost" (Donnerstag), wonach Spahic Anfang März in der Dusche mit Josip Drmic aneinandergeraten war.

Für Spahic ist es nicht der erste Vorfall. Bei seinem vorherigen Club Bayer Leverkusen wurde der Abwehrchef gefeuert, weil er einem Ordner einen Kopfstoß verpasst hatte. Nach seinem ablösefreien Wechsel im Sommer in die Hansestadt hatte er eine verbale Auseinandersetzung mit mehreren Mitspielern. Später geriet er mit Stürmer Pierre-Michel Lasogga aneinander.

HSV-Trainer Bruno Labbadia rüffelte den impulsiven Bosnier deswegen, hielt aber an ihm fest. Auch weil Spahic' sportlichen Leistungen beim HSV nahezu tadellos waren. Das scheint auch weiter zu gelten.

Artikel Hamburger Morgenpost über Spahic

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.