Fußball-Bundesliga: In Wolfsburg ist der Ex-Bremer nur noch unglücklich

Hunt will zurück zu Werder

Läuft seiner Form und Dortmunds Mats Hummels hinterher: Wolfsburgs Aaron Hunt (li.), der wieder zu Werder möchte. Foto: dpa

Wolfsburg. Kurz vor Öffnung der Transferperiode im Winter hat Aaron Hunt vom VfL Wolfsburg Interesse an eine Rückkehr zu Werder Bremen gezeigt. Der Fußball-Profi kam seit seinem Wechsel im Sommer von der Weser zu den Niedersachsen nicht über die Rolle eines Ergänzungsspielers hinaus und stand in Dortmund (2:2) erstmals bei einem Bundesliga-Spiel nicht im Kader. „Ich kann mir eine Rückkehr zu Werder grundsätzlich vorstellen“, sagte Hunt im Rahmen der Abschiedsveranstaltung von Werder-Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer am Donnerstagabend vor Journalisten in Bremen.

Für Wolfsburgs Manager Klaus Allofs ist ein Wechsel des dreimaligen Nationalspielers in diesem Winter vorerst kein Thema. „Wir sind zufrieden mit ihm. Wir wollen ihn nicht abgeben“, erklärte Allofs, der ebenfalls bei der Fischer-Verabschiedung in Bremen weilte. Werder-Sportchef Thomas Eichin wollte sich dagegen zu einer möglichen Rückholaktion nicht äußern. „Dazu sage ich nichts“, meinte der Geschäftsführer, der auf der Suche nach Verstärkungen für die Rückrunde beim Tabellenletzten ist.

Währenddessen sinkt das Standing von Hunt in Wolfsburg rapide. Beim Bundesligazweiten ist man alles anderes begeistert über die Einstellung des Ex-Bremers. „Aaron ist mit dem Kopf nicht einhundertprozentig bei der Sache“, meinte VfL-Trainer Dieter Hecking. „So lange das so ist, kann er keine Berufung in den Kader erwarten. Ich erwarte, dass er sich zu unserem Team bekennt.“

Der Spieler dagegen monierte fehlende Kommunikation mit dem VfL-Coach. „Ich habe dem Trainer vier Monate nicht mehr gesprochen“, sagte der Hunt, der von 2001 bis 2014 bereits der Werder-Trikot trug und ergänzte: „Ich habe hier eine Situation, die nicht zufriedenstellend ist. Was jetzt in Zukunft passiert, das kann ich nicht sagen.“

Fraglich ist allerdings die Machbarkeit eines Transfers. Hunt besitzt beim VfL einen Vertrag bis 2017 und würde somit Ablöse kosten. Eine feste Verpflichtung ist für die Bremer im Moment nicht möglich. Bliebe nur ein Leihgeschäft. „Ich weiß nicht, ob das denkbar ist“, meinte der Offensivspieler. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.