Roda Kerkrade

Legende kehrt in den Profifußball zurück

+
Raul und Huub Stevens in ihrer Zeit bei Schalke 04.

Der ehemalige Schalker kehrt in den Profifußball zurück. Huub Stevens geht zu dem niederländischen Club Roda Kerkrade. 

Kerkrade - Der ehemalige Bundesligacoach wird bei seinem früheren niederländischen Club Roda Kerkrade Mitglied des Trainerstabes, wie der Verein am Dienstag bekannt gab. Stevens soll mithelfen, dass Roda in den Relegationsspielen gegen MVV Maastricht am Donnerstag und Sonntag den Klassenverbleib in der Eredivisie schafft.

Vom bisherigen Cheftrainer Yannis Anastasiou hat sich Roda Kerkrade getrennt. Das hätten Vorstand, Aufsichtsrat und Eigentümer Frits Schrouff nach umfangreichen Beratungen entschieden, ließ der Verein wissen.

Stevens ist seinem ehemaligen Club noch immer sehr verbunden. In der Saison 1994/95 belegte Stevens mit Kerkrade hinter Ajax Amsterdam den zweiten Platz in der niederländischen Topliga.

Im deutschen Fußball war Stevens für Schalke, Hertha BSC, den 1. FC Köln, den Hamburger SV, den VfB Stuttgart und zuletzt für 1899 Hoffenheim tätig. Erst am Sonntag hatte ihn der FC Schalke 04 20 Jahre nach dem UEFA-Cup-Sieg der Gelsenkirchener emotional verabschiedet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.