Sturmkonkurrenz bei der Hertha

Ibisevic wechselt von Stuttgart nach Berlin

+
Vedad Ibisevic verlässt den VfB Stuttgart und schließt sich Hertha BSC Berlin an.

Berlin - Stürmer Vedad Ibisevic wechselt kurz vor Transferschluss vom VfB Stuttgart zum Ligakonkurrenten Hertha BSC. Das gaben beide Klubs am Sonntagvormittag bekannt.

Der Bosnier, der in Stuttgart kaum noch zum Einsatz gekommen war, dürfte ablösefrei zum Berliner Hauptstadtklub kommen. Beim VfB besaß Ibisevic (31) noch einen gut dotierten Vertrag bis 2017.

„Wir freuen uns sehr über die Verpflichtung von Vedad Ibisevic“, verkündete Hertha-Manager Michael Preetz via Twitter ohne Angabe der genauen Vertragslaufzeit. Der Angreifer soll für mehr Konkurrenz im Sturm der Berliner sorgen. Bislang galt dort der Ivorer Salomon Kalou auch mangels Alternativen als gesetzt. In der vergangenen Saison war Ibisevic allerdings in 14 Ligaspielen ohne Torerfolg geblieben.

Ibisevic freut sich auf den Wechsel in die Hauptstadt und bedankte sich bei seinem bisherigen Arbeitgeber für das Entgegenkommen. „Es waren schöne Jahre in Stuttgart, auch wenn wir leider nicht immer die erhofften Ergebnisse erzielt haben. Am Ende waren wir uns darüber einig, dass ein Wechsel für beide Seiten die richtige Entscheidung ist“, sagte der Angreifer, der für den VfB 86 Bundesligaspiele (33 Tore) bestritten hat.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.