IFAB diskutiert Videobeweis, Strafbank und 4. Wechsel

+
Die Fußball-Regelhüter werden neben einer Entscheidung über mögliche Tests für den Videobeweis auch über Strafbänke und vierten Wechsel reden. Foto: Daniel Karmann

Cardiff (dpa) - Die Fußball-Regelhüter werden bei ihrem nächsten Treffen neben einer Entscheidung über mögliche Tests für den Videobeweis auch über weitere brisante Themen beraten.

Auf der Agenda der Jahresversammlung des International Football Association Board am ersten März-Wochenende in Cardiff stehen unter anderem auch die Dreifachbestrafung, der Einsatz von Strafbänken sowie die mögliche Zulassung eines vierten Wechsels in der Verlängerung. Zuletzt hatten die IFAB-Direktoren eine "starke Empfehlung" ausgesprochen, Tests für einen Videobeweis zu beschließen.

Bei der Tagung im vergangenen Jahr hatten die Regelhüter beschlossen, die umstrittene Dreifachbestrafung aus Elfmeter, Roter Karte und Sperre für den Sünder bei Notbremsen im Strafraum zu belassen. Nun sollen zukünftige Optionen und mögliche weitere Schritte diskutiert werden. Für mögliche Strafbänke könnten Experimente genehmigt werden.

Im IFAB sind die Verbände von England, Schottland, Wales und Nordirland sowie die FIFA als Vertreter der restlichen 205 nationalen Verbände organisiert. Jede Änderung der Spielregeln muss mit einer Mehrheit von sechs der insgesamt acht Stimmen beschlossen werden.

Tagesordnung IFAB, englisch

FIFA-Mitteilung, deutsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.