Nach Transfer-Hickhack

Gündogan: Aubameyang? „Hätte das nicht so durchgezogen“

Mit einem Eskapaden hat Pierre-Emerick Aubameyang seinen Wechsel von Borussia Dortmund zum FC Arsenal durchgeboxt. Ilkay Gündogan hätte wohl einen anderen Weg gewählt.

Berlin - Nationalspieler Ilkay Gündogan hat das Wechseltheater um seinen früheren Vereinskollegen Pierre-Emerick Aubameyang kritisiert. „Ich weiß nicht, ob ich das so hätte durchziehen können, wie Auba das getan hat“, sagte der 27-Jährige von Manchester City, der mit Aubameyang drei Jahre zusammen bei Borussia Dortmund gespielt hatte, der Sport Bild. „Das ganze Hickhack war sicherlich nicht förderlich für die Leistung der Mannschaft“, meinte Gündogan und kritisierte: „Das ist absolut hinderlich, um die volle Leistung abzurufen.“

Aubameyang war in die Kritik geraten, weil er seinen Ende Januar erfolgten Wechsel zum FC Arsenal durch Eskapaden provoziert und Unruhe in die BVB-Mannschaft gebracht hatte. Dennoch sagte Gündogan: „Mit der getroffenen Lösung können beide Parteien leben, obwohl Dortmund einen sehr, sehr guten Stürmer verliert. Ich hoffe sehr, dass jetzt wieder Ruhe einkehrt.“

Mit Man City, wo er im September 2016 sein Debüt in der Premier League gab, will er diese Saison mit „vielen Titeln als Belohnung“ erfolgreich beenden. Die Citizens sind derzeit souveräner Tabellenführer der Liga. „Wir sind alle total fokussiert und wollen unbedingt, dass die Phase noch richtig lange anhält“, sagte Gündogan.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.