Nationalspieler verteidigt Hummels

Gündogan lässt Vertragsverlängerung beim BVB offen

+
Ilkay Gündogan.

Dortmund - Nationalspieler Ilkay Gündogan vom Bundesligisten Borussia Dortmund hat seinen BVB-Teamkollegen Mats Hummels gegen Kritik im letzten Spiel in Hamburg (1:3) in Schutz genommen.

„Er war definitiv nicht alleine schuld“, sagte der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler im Sport1-Interview.

Hummels habe sich wegen der Berichterstattung schon die letzten Wochen nicht öffentlich geäußert, „sondern wollte sich zurückziehen und auf Fußball konzentrieren. Deshalb überrascht es mich, dass ihm nach dem Spiel vorgeworfen wurde, er habe sich als Kapitän nach der Niederlage nicht gestellt. Das finde ich Mats gegenüber nicht fair“, betonte Gündogan. Hummels hatte die Medienschelte via Twitter vehement („Jetzt ist“s aber mal gut mit der völlig überzogenen Kritik„) zurückgewiesen.

Gündogan ließ derweil eine Vertragsverlängerung bei den Westfalen offen: `Natürlich habe ich Verständnis, dass viele Leute eine Entscheidung erwarten und die wird auch irgendwann kommen. Aber bis dahin lasse ich mir ein bisschen Zeit.“

Die Terroranschläge von Paris haben Gündogan zwar stark mitgenommen, allerdings nicht so sehr beeinflusst, dass er Furcht hatte, wieder in einer Arena aufzulaufen. „Ich persönlich hatte danach keine Angst, wieder ins Stadion zu gehen und zu spielen. Ich denke, das ist wichtig.“ Es sei allerdings ein komisches Gefühl gewesen, „im Innenraum des Stadions quasi gefangen zu sein, während draußen ein Mensch nach dem andern sein Leben geben muss. Das hatte die meisten Auswirkungen auf mich. Das kann man nicht so schnell vergessen“, äußerte Gündogan.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.