Bei der WM

Im Blickpunkt von Real: Duell zwischen Lewandowski und Mané - Polnischer Coach adelt den Stürmer

+
Duell zweier Torjäger bei der WM: Robert Lewandowski (r.) trifft mit Polen auf Sadio Mane und den Senegal. 

Das Aufeinandertreffen zwischen Polen und Senegal ist auch das Duell der Torjäger Robert Lewandowski und Sadio Mané. Ein Spiel, das sicher auch bei Champions-League-Sieger Real Madrid verfolgt wird.

Moskau - Sadio Mané hat das, was Robert Lewandowski wohl gerne hätte: ein Angebot von Real Madrid. Das wollen zumindest diverse Medien in Frankreich und Spanien erfahren haben. Wie auch immer die Personalplanungen des Champions-League-Siegers am Ende verlaufen, bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland werden die Königlichen sicher genau hinschauen. Da trifft es sich ganz gut, dass die beiden Weltklasse-Torjäger im WM-Gruppenspiel zwischen Senegal und Polen am Dienstag in Moskau (17.00 Uhr/ZDF) aufeinandertreffen.

In den vergangenen Jahren verging eigentlich keine Transferperiode, in der Lewandowski nicht bei Real gehandelt worden war. Zuletzt soll das Interesse aber abgekühlt sein, wohl auch wegen der bescheidenen Auftritte des Stürmers im Champions-League-Halbfinale des FC Bayern München gegen Real. „Kein Kommentar“, heißt es im polnischen WM-Quartier zu den Wechselabsichten Lewandowskis. Darum kümmere sich sein Berater, der umtriebige Pini Zahavi. Und überhaupt: Das Veto der Bayern steht. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge will weiterhin jede Wette eingehen, dass Lewandowski auch in der nächsten Saison in München spielt.

„Bin glücklich bei Liverpool“

Wie die Wetten in Sachen Mané aussehen, ist womöglich auch eine Frage des Geldes. Abgeneigt scheint der Senegalese nicht zu sein. „Ich bin glücklich beim FC Liverpool“, sagt der pfeilschnelle Angreifer und schiebt hinterher: „Im Fußball weiß man nie, was passiert. Ich möchte Trophäen gewinnen, vor allem die Champions League.“ Ein Treuebekenntnis hört sich anders an.

Einen Eindruck über die Stärken Manés konnte Real bereits beim 3:1 im Königsklassen-Finale von Kiew gegen die Reds gewinnen. Der 26-Jährige lieferte eine starke Vorstellung ab und erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich. „Er ist ein einzigartiger Spieler, er ist unberechnbar, man kann ihn nicht stoppen“, schwärmte Senegals Trainer Aliou Cissé über seinen Topstar. „Er gehört jetzt bereits zu den besten Spielern der Welt.“

Unter Jürgen Klopp entwickelte sich Mané bei Liverpool in den vergangenen zwei Jahren zu einem Ausnahme-Angreifer, sein Marktwert ist längst im dreistelligen Millionenbereich angelangt. Dazu trugen auch seine 20 Pflichtspieltore in der vergangenen Saison bei.

Lewandowskis Karriere „beispielhaft für andere Spieler“

Tore sind auch das Markenzeichen von Lewandowski. Zum dritten Mal wurde er Torschützenkönig in der Bundesliga, bei Polen ist er ohnehin Rekordschütze, und in der WM-Qualifikation war er mit 16 Toren treffsicherster Spieler. „Lewandowski ist ein wichtiger Spieler, der Star, ein exzellenter Kapitän“, sagte Polens Coach Adam Nawalka am Montagabend. „Seine Karriere ist beispielhaft für andere Spieler.“

Doch die Diskussion, dass er kein Mann für die entscheidenden Spiele sei, wird Lewandowski womöglich auch in Russland begleiten. Schon bei der EM 2016 war ihm nur ein Tor gelungen. „Ich habe immer Hunger“, sagt der 29-Jährige vor dem ersten Auftritt, nachdem er sich mit drei Toren in zwei Testspielen warm geschossen hatte.

Und Mané? Der betritt mit Senegal Neuland. Erstmals seit 2002 sind die Löwen von Teranga wieder bei der WM dabei. „Polen, Japan, Kolumbien - eine schwere Gruppe“, sagt der Stürmer und fügt hinzu: „Aber wir können es schaffen, wir haben einen guten Teamgeist.“

Dafür braucht Senegal Tore - von Mané, dem unumschränkten Star wie Lewandowski auf der Gegenseite. Klappt es in Russland, klappt es vielleicht auch mit Real.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.